Was ist der animalische Magnetismus oder Mesmerismus?

October 26, 2018

Wer ist Franz Anton Mesmer?

Franz Anton Mesmer war Arzt mit medizinischem Doktortitel und entwickelte 1734 den animalischen Magnetismus, auch Mesmerismus genannt. Mesmer wurde in der Gemeinde Moos am Ufer des Bodensees auf der Halbinsel Höri geboren.  Mesmerismus bezeichnet eine dem Elektromagnetismus vergleichbare Kraft am Menschen. Anton Mesmer mutmaßte aufgrund seiner außergewöhnlichen Heilerfolge, dass er verstärkt über ein nicht sichtbares Fluidum verfügt. Seine Heilerfolge machten ihn zum Star, was ihm Tore zum französischen Königshof eröffnete, wo er unter anderem Marie Antoinette behandelte. Er reiste als prominenter Arzt durch Europa und verdiente Millionen. Er pflegte Umgang mit Berühmtheiten wie Christoph Willibald Gluck, Joseph Haydn, Leopold Mozart und dem damals bereits als Wunderkind gefeierten Wolfgang Amadeus Mozart.

 

Durch die Forschungen von Kollegen der Ärzteschaft deskreditierte man Franz Anton Mesmer und berief sich darauf das die Phänomene und Heilungen durch den Mesmerismus auf Suggestion, Placebo und Erwartungshaltung beruhten. Darauf wurde der Mesmerismus verboten und F. Anton wurde die Heilerlaubnis entzogen.

 

Heute wissen wir durch das Wiederaufleben von energetischen Techniken wie wir sie auch in Teilgebiete in der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) kennen. Zum Beispiel zeigt die Akupunktur mit der Behandlung der Meridiane und die energetische Psychologie das es tatsächlich Energien gibt, die sich in unseren Körper befinden und heute wissenschaftlich belegbar, diesen beeinflussen.

Moderner Mesmerismus heute und animalischer Magnetismus damals

Der moderne Mesmerismus stellt sich als eine Praktik dar, bei der mittels nonverbaler Hypnoseinduktion eine hypnotische Trance eingeleitet wird. Diese wird durch sogenannte mesmerische Striche (Streichungen durch den Hypnotiseuren ohne den Klienten zu berühren) die in ganz bestimmte Richtungen des Meridian Verlaufes stimuliert. Genauso wie es einst Franz Anton Mesmer tat. Mit dem Unterschied, dass er zur weiteren Behandlung Magnet benutzte. Die mesmerischen Steichungen stellen eine Vertiefung der hypnotischen Trance dar und werden durch Stimulation (die manchmal durch die Berührung des Behandlers ausgeführt wird, aber nicht zwingend notwendig ist) ganz bestimmter ausgewählter Akupunkturpunkte aktiviert. Bei dieser Technik sind keine verbalen Suggestionen oder Anweisungen notwendig und es wird meist darauf verzichtet, um jegliche verbale Manipulation durch Suggestionen zu vermeiden.

Der Focus liegt auf den, durch den Mesmerismus angeregten Selbstheilungsprozessen, die durch das durchlaufen verschiedener Hypnosetiefen sich als selbstregulierender Heilungsprozess entwickeln.

Ein solcher selbstregulierender Heilungsprozess wird durch den Hypnotiseur nur durch seinen Präsenz begleitet und ggf. vertieft durch hypnotische Vertiefungstechniken.

 

Ein Spezialist auf dem Gebiet ist Prof. Dr. Antonio Carreiro aus Brasilien. Er forscht, doziert und praktiziert Hypnose seit vielen Jahrzehnten. In seinen Studien konnte er 50 verschiedene Trancestufen identifizieren und anhand von bestimmten Symptomen wiedererkennen und diesen Zustand bei Klienten wieder hervorrufen. Diese hat er in 5 Phasen der Hypnose (1. vorläufige Trance, 2. leichte Trance, 3. mittlere Trance, 4. somnambule Trance, 5. Ekstase) untergliedert.

 

Wobei nicht jede Person zu jeder Zeit in der Lage ist, in die 4te und 5te Phase einzutreten. In meiner Ausbildung bei Prof. Dr. Antonio Carreiro aus Brasilien durfte ich Zeuge sein, wie fast 90% der Teilnehmer durch die hypnotische nonverbale Induktion spontan in die Trance eintraten (1. Bis 3. Phase) und davon 40% der Personen spontan in die 4te und 5te Phase der Trancestadien übergingen und entsprechende körperliche Symptome zeigten. Diese Symptome sind Abreaktionen des Körpers, sogenannte Heilkrisen, aufgrund von meist unbewussten traumatischen Erfahrungen. Nach Dr. A. Carreiro aktiviert das Abreagieren den Selbstheilungsprozess und bedarf keiner weitere verbale oder nonverbale Anleitung durch den Behandler. Der Heilungsprozess soll nicht unterbrochen oder unterbunden werden, auch wenn die Reaktionen des Klienten durchaus sehr spektakulär und befremdlich wirken. Je nach Reaktionsmuster des Klienten in Trance, kann der Behandler erkennen, welche psychischen Themen oder Konflikte bei dem Klienten aktuell dominieren.

 

Hypnotische Phänomene

Auf Grund des möglichen und spontanen Abreagierens werden mesmerische Behandlungen, zum Schutz des Klienten auf dem Boden vollzogen. In der Hypnose kenne wir durchaus die klassischen somnambulen Trancezustände wie sie Prof. Dr. Antonio Carreiro in der 4. Trance Phase beschreibt, wie Hypermnesie (gesteigerte Gedächtnisleistung), Katalepsie (Körperstarre), Halluzinationen, Altersregression mit klaren Erinnerungen, konvergente Augen usw.

Weniger bekannt sind die Phänomene wie Bogenkatalepsie (Der Körper des Klienten bildet einen Bogen, wobei nur noch Füße und Kopf den Boden berühren), oder mesmerische Anfälle wie Krämpfe und unkontrollierte Zuckungen.

 

In der 5. Phase können Phänomene auftauchen wie: der Hyperästhesie (Überempfindlichkeit für Berührung); Apathie und Verklärung; Rote Augenkontur und tiefrote Nägel; Schneller Wechsel zwischen Apathie und extremer Dynamik; Schlafwandeln (Somnambul) Visuelle und auditive Halluzinationen; Veränderung der Körperfunktionen durch Suggestion; Möglichkeit des Hellhörens und Hellsehens; Somatisierung von Suggestionen, wie zum Beispiel das suggestive Erzeugen einer Brandblase; Verweigerung der Aufwachsuggestion.

Selbstverständlich gibt es Techniken, auch eine Person in der 5. Phase der Hypnose heraus zu holen. Auch wenn es bekannte Klischee der Hypnose ist – die Angst nicht wieder aufzuwachen – hat Prof. Dr. Antonio Carreira sehr schön demonstrieren können, wie Personen mittels eines plötzlichen sanften Hiebes auf den oberen Brustkorb – auch bei einer Verweigerung wieder aus der Trance heraus kommen.  

Diese, manchmal spektakulären Hypnose-Phänomene sind heute genauso befremdlich wie es damals war, als Franz Anton Mesmer seine Patienten in solche hypnotischen Tieftrance Phasen begleitete. Aber auch aus anderen religiösen Praktiken können wir solche Trance-Phänomene beobachten. Um einiges in Erinnerung zu bringen nenne ich an dieser Stelle: Schamanische Rituale; Voodoo-Praktiken; Exorzismus; Trance-Rituale von Urvölkern, um Kontakt zu den Ahnen herzustellen; indische Fakire bei rituelle Demonstrationen oder Shaolin Mönche; um übermenschliche Fähigkeiten in der Kampfkunst zu integrieren und gleichzeitig die höchste geistige Entwicklung anzustreben.

Was sind mesmerische Striche?

Man kann die mesmerischen Striche mit Handlungen, die bei einer Reki-Behandlung vollzogen wird oder auch mit der Energiearbeit in der Aura, wie es beim Prana Healing der Fall ist, vergleichen. In einem Abstand von etwas 10 cm streicht der Behandler den Klienten von Kopf bis Fuß den Körper entlang. Dieses Ausstreichen wird ca. 20 Minuten durchgeführt, während der Klient sanft in die Trance versinkt. Wir können vermuten, dass es sich hierbei, um das aktivieren eines Energieflusses handelt. Ähnliche Phänomene können wir bei Shaolin Mönchen beobachten. Der Shaolin bezeichnet diese Energie als Qi oder auch Chi. Ist einmal dieser lebenserhaltende Chi-Fluss aktiviert stellt sich Heilung durch Harmonisierung der Energieflüsse her. Energiemangel kann aufgefüllt und Stauungen aufgehoben werden und er Energiehaushalt kommt wieder ins Gleichgewicht.

The Qi flows where the mind goes.

Shi Yan Yao ist ein Kungfu Meister aus dem legendären Shaolin-Kloster. Die Superkräfte der Shaolin besteht in der Kunst der geistigen Versenkung, wie wir es aus der Selbsthypnose oder der Meditation kenn. Dabei gilt es eben diese Qi-Kräfte durch wiederholtes trainieren (Qi-Gong) zu aktivieren, zu sammeln und zu lenken. Shi Yan Yao hat sich für Wissenschaftliche Forschungsexperimente zur Verfügung gestellt, um zu demonstrieren wie er das Qi durch geistige Versenkung aktiviert, im Körper sammelt und im Experiment in seine Hände lenkt. Eine Wärmebildkamera konnte während dem Experiment nach nur 5 Minuten einen deutlichen Temperaturanstieg von 2°Celsius aufzeichnen.

Fazit

Auch wenn Franz Anton Mesmer mit seiner Annahme falsch lag, dass es ein Fluidum und der animalische Magnetismus ist, was seine Heilungserfolge verursachte, können wir den modernen Magnetismus als eine Hypnosetechnik wieder aufgreifen und als alternative Heilungsmethode betrachten. Die ganz besonders dann in Betracht gezogen werden sollte, wenn Menschen nicht durch Suggestionen dritter beeinflusst werden möchten. Und wenn extrem tiefe Trancen notwendig sind. Das kann zum Beispiel bei einer Operation sein, bei der kein analgetisches Mittel verwendet werden darf.  

 

Eure Martina 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Auf Google+ teilen
Please reload

Empfohlene Einträge

Zusammenfassung mit Impressionen.

November 18, 2019

1/10
Please reload

Aktuelle Einträge